Umgang mit Covid-19 bei Hermes

"Corona" ist derzeit in aller Munde und auch an Hermes Fulfilment geht die derzeitige Entwicklung nicht spurlos vorüber. Wie Hermes diese Herausforderung meistert, erfahren Sie in der folgenden Stellungnahme:

"Täglich tagen bei uns Mitglieder aus Führung, Betriebsrat und Mitarbeitern, die zusammen über Verordnungen und die zugehörigen Maßnahmen bei uns in Ohrdruf, an weiteren Standorten und auch in der kompletten Otto-Group beraten. Ebenfalls stehen wir in engem Kontakt zu unserem Betriebsarzt.  Wie können wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am besten schützen ist auch für uns die Hauptaufgabe. Wie alle Unternehmen stehen wir im Fokus wirtschaftlicher Interessen neben unserer Fürsorgepflicht gegenüber unseren MitarbeiterInnen. Es gibt weiterhin Kundenbestellungen, die wir für unsere Auftraggeber weiter abwickeln möchten.

Welche Maßnahmen wurden bei uns speziell getroffen?
Wir stehen täglich im Kontakt mit der Konzernleitung und den anderen Standorten. Hier wird informiert, welche Zonen als Krisengebiete gelten.
MitarbeiterInnen, die dort Urlaub machten, erhalten die strikte Anweisung, NICHT in den Betrieb zu kommen. Dienstreisen werden durch digitale Möglichkeiten wie zum Beispiel Video-Meetings oder Telefonkonferenzen ersetzt.

Wir informieren, sensibilisieren die MitarbeiterInnen über die täglichen Ereignisse. Händewaschen und Abstand halten sind die Maßnahmen, die jeder persönlich beitragen kann. In der Kantine wurde jegliche Selbstbedienung unterbunden, die Ausgabe erfolgt hier über zusätzliche Servicekräfte. Im Haus haben wir zusätzliche Handspender für Desinfektionsmittel bereitgestellt. Schichten sind nicht mehr übergreifend, sondern voneinander getrennt. Für einige MitarbeiterInnen ist HomeOffice möglich und wird genutzt.

MitarbeiterInnen auch mit nur leichten Symptomen melden sich vorher telefonisch bei uns und ihrem Hausarzt. Wir haben alle Veranstaltungen im Haus abgesagt oder verschoben und unterscheiden da nicht, ob Gäste aus anderen Hermes-Standorten kommen oder Besucher. Veranstaltungen wie der „Tag der Logistik“ mussten wir leider absagen. Ein Mitarbeiterfest das bereits Anfang März stattfinden sollte, wurde verschoben. Bewerbungsgespräche für Ausbildung und Festanstellungen – werden verschoben oder telefonisch durchgeführt. Auch hier prüfen wir die digitalen Möglichkeiten, diese Interviews vielleicht auch digital durchzuführen.

Wir sind bestrebt, auch kommende gesetzliche Anordnungen bestmöglich im Sinne unserer MitarbeiterInnen und des Betriebes umzusetzen.

Wir wünschen allen viel Kraft für die schwere Zeit. Haltet Abstand und bleibt gesund!"

alle News »

In Kontakt kommen.

Arbeiten & Leben in Ohrdruf

Gewerbegebiet Ohrdruf - Herrenhof - Hohenkirchen

c/o Brandt Zwieback, Herrenhöfer Landstraße 4, 99885 Ohrdruf
Tel.: 03624 30880
E-Mail: info@gewerbegebiet-ohrdruf.de

 

Willkommen in Ohrdruf - mittendrin!

In der Mitte Deutschlands finden Sie ein Gewerbegebiet, das durch seine zentrale Lage und durch namhafte Arbeitgeber ein hohes Attraktivitätslevel für Berufseinsteiger, Standortwechsler und Rückkehrer bietet: das Gewerbegebiet Ohrdruf, Herrenhof, Hohenkirchen. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Thüringer Wald, zur Residenzstadt Gotha und nur 40 Autominuten von Erfurt entfernt, haben sich z.T. weltweit agierende Unternehmen angesiedelt, darunter die AUGUST STORCK KG, BRANDT ZWIEBACK, HERMES FULFILMENT, MOELLERTECH, FEINTOOLFTG FLUIDTECHNIK, die OHRDRUFER SCHLAUCHWEBEREI oder der WAZV. Sie haben konstanten Bedarf an neuen, qualifizierten Arbeitskräften und laden auf diesen Seiten zu einer ersten Kennenlernrunde ein.